AR Penck

2016/01/penck-portrait_770x305.jpg

AR Penck – vom ungewünschten Systemkritiker zum internationalen Künstlerstar

A. R. Penck zählt zu den bedeutendsten deutschen Künstlern der Gegenwart. Seine Werke befinden sich in den wichtigsten Sammlungen der Welt, vom Museum of Modern Art (MoMA) in New York über das Stedelijk Museum in Amsterdam und der Hamburger Kunsthalle, um nur einige zu nennen.

Penck wurde 1939 in Dresden unter seinem bürgerlichen Namen Ralf Winkler geboren und arbeitete in der damaligen DDR unter verschiedenen Pseudonymen wie „Mike Hammer“, „TM“ oder „Y“. Die Hochschule in Ostberlin lehnte ihn immer wieder ab und auch die Mitgliedschaft im Künstlerverband der DDR blieb ihm verwehrt. So machte er eine Lehre als technischer Zeichner und jobbte als Heizer, Nachtwächter, Briefträger und Schauspieler.

Entwicklung der Chiffren-Malerei und internationaler Durchbruch

Bereits 1961 wandte sich Penck von der realistischen Malerei ab und entwickelte sein an anarchische Höhlenbilder erinnerndes Chiffrensystem von Elementarzeichenfiguren. Pencks Bild sind bevölkert von tierischen Protagonisten und mythische Fabelwesen, die sich formal zwischen Figuration und Abstraktion bewegen. Aus minimalistischen Formen und Strichmännchen entstehen einprägsame Kompositionen, mit denen er die grundlegenden menschlichen und sozialen Beziehungen darstellt. Als „Meister der Strichmännchen“ kultivierte Penck diese Art der Malerei damit lang bevor Popart- und Graffiti-Künstler Keith Haring sie weltweit populär machte.

1968 entstand das wegweisende Konzept „Standart“, im Anschluss erste Filzplastiken, denen expressive Holzskulpturen folgten. Pencks internationaler Durchbruch war die Teilnahme an der Documenta 1972. Teilnehmen konnten aber nur seine Bilder, die DDR-Behörden verwehrten Penck damals noch die Ausreise. Nach der Verleihung des Will-Grohmann-Preises 1975 durch die Akademie der Künste in West-Berlin nahmen auch die Kontrollen der Staatssicherheit zu.

Leitfigur der „Neuen Wilden“

1976 begegnete Penck dem westdeutschen Malerkollegen Jörg Immendorff, mit dem er in den folgenden Jahren intensiv zusammenarbeitete. Gemeinsam gelten Sie als die Leitfiguren der „Neuen Wilden“.1980 wechselte Penck endgültig in den Westen. 1983 zog AR Penck weiter nach London. 1985 erhielt er den Kunstpreis Aachen. 1988 wurde AR Penck als Professor für Malerei an die Kunstakademie Düsseldorf berufen.

Arbeiten von A. R. Penck hängen in allen wichtigen Museen moderner Kunst in Europa, den USA und in Japan.

AR Penck, das vielseitige Multitalent

A.R. Penck ist ein besonders vielseitiger Künstler: Neben Malerei und Bildhauerei schrieb er theoretische Texte und Gedichte mit viel Wortwitz und Essays und machte Filme. Die Druckgrafik mit Radierungen, Lithografien, Siebdruckmappen und selbstgestalteten Büchern liegen ihm besonders am Herzen. Seine heimliche Liebe aber gilt bis heute der Musik: Penck spielt Klavier und Gitarre und ist Schlagzeuger in einer Jazzband, mit der er viele Jahre öffentlich auftrat. Im Jahr 2003 wanderte der Künstler ins irische Dublin aus, wo er bis heute lebt und arbeitet.

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)

• Kunstsammlung Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
• Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich
• Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg
• Kunstmuseum Walter, Augsburg
• Museum of Modern Art, New York
• Hamburger Kunsthalle, Hamburg
• Städelsches Kunstinstitut, Frankfurt am Main
• Stedelijk Museum, Amsterdam
• Städtische Galerie Dresden
• Musée d’Art Moderne et Contemporain, Strassburg
• Galerie Neue Meister, Dresden

WERKE AUF ANFRAGE

_

Galerie Kellermann