Cees van Rutten

2016/07/Cees-van-Rutten-Portrait-770x305.jpg

Cees van Rutten – die zweite Generation der niederländischen ZERO-Bewegung

Cees van Rutten wurde 1952 in Berkel en Rodenrijs, zwischen Den Haag und Rotterdam geboren. Er studierte Grafikdesign an der Royal Academy of Art in Den Haag und widmete sich anschließend neben seiner Tätigkeit in der Werbebranche intensiv einer Kunstform, die sich an der ZERO-Bewegung und der niederländischen Gruppe NUL um Jan Schoonhoven, Herman de Vries, Henk Peeters, Jan Henderikse und den minimalistischen Bildhauer Ad Dekkers orientiert. Mit seinem umfangreichen Lebenswerk ist Cees van Rutten ein wichtiger Repräsentant der zweiten ZERO- bzw. NUL-Generation.

Rhythmus und Licht: Cess van Ruttens Tanz der Strukturen

Die Arbeiten von Cees van Rutten bestehen aus Rhythmen und Licht: Klare Strukturen, rhythmisch verteilt, mit faszinierenden Spiel von Licht und Schatten, die er in regelmäßigen Formen stapelt. Rutten liebt die feinen Kontraste zwischen Regelmäßigkeit und Verzerrung, zwischen glatten und ausgefransten rauen Kanten, geschnittenen und zerrissenen Materialien, wischen zah und zerbrechlich. So kombiniert er in seinen Reliefs und stelenartigen Skulpturen Holz, Pappe und Papier, Glas, Alltagsmaterialen oder sogar Süßwaren und Kaugummis zu ebenso minimalistisch puristischen wie ausdrucksstarken Kunstwerken. Im Vergleich zu seinen niederländischen ZERO-Freunden hebt van Rutten die klare Linie bewusst auf; sein Interesse an der Störung und Verzerrung, der Welligkeit des Materials und seiner darin enthaltenen Frequenz macht von Ruttens Arbeiten sehr persönlichen und verleiht ihnen eine humorvolle und bisweilen sogar poetische Note.

Werke von musealer Qualität

Die Werke von Cees van Rutten haben bereits Einzug ins Stedelijk Museum, Amsterdam, und das Centre Culturell in Paris gefunden. Seine Werke werden regelmäßig in den Niederlanden, Europa und sogar Südafrika ausgestellt.
In Deutschland wird Cees van Rutten exklusiv von der Galerie Kellermann vertreten.

Werke auf Anfrage

_

Galerie Kellermann