Claudie Laks

2016/09/Claudie-Laks-portrait2-770x305.jpg

Claudie Laks – der Tanz der Farben in gestisch-skulpturalen Bildern

Claudie Laks studierte zunächst Literatur und Linguistik bevor Sie als Schülerin von Georges Jeanclos Kunst an der Ecole Supérieure des Beaux-Arts in Paris studierte. Viele Jahre widmete sie Ihre Arbeit zunächst ausschließlich der Skulptur und Bildhauerei. In dieser Phase und gewann Claudie Laks bereits verschiedene Preise, wie z.B. 1983 den Skulpturenpreis der Elf-Aquitaine-Stiftung. Eine ihrer Arbeiten wurde 1984 von der FNAC erworben und sie wurde zur Teilnahme an bedeutenden Museumsausstellungen eingeladen, wie z.B. der Ausstellung „Terre d´artistes“ im Centre Pompidou und der Ausstellung „Expression Sculpture“ im Musée des Monuments Francais, Paris.

In den 90er Jahren wurden die Formen von Claudie Laks progressiver und 2-dimensionaler, als Resultat von Experimenten mit Reliefs und Fragmentierung, sie gestaltete in der Tradition von Henri Matisse Cut-Outs als „Schneiden in Farbe“ und formte sie zu Collagen und dreidimensionalen Wand- und Standobjekten.

Die Wiederentdeckung der räumlichen und dynamischen Kraft der Farbe führte Claudie Laks schließlich zur gestischen Malerei auf Leinwand. Dabei erhält sie sich ihre spielerische Art und Weise, mit der Farbe Raum und Ebene zu gestalten.
Die Bilder von Claudie Laks sind gestisch-abstrakte Wandskulpturen aus Farbe, ein lyrisch-poetischer Tanz der Farben, der bei den Betrachtern Emotionen und Freude weckt.

Seit dem Jahr 2000 malt Claudie Laks vor allem großformatige Bilder auf Leinwand – mit großem und kontinuierlich wachsendem internationalen Erfolg.

In Deutschland wird Claudie Laks exklusiv von der Galerie Kellermann vertreten.

Ausstellungen (Auswahl)

2016 Galerie MM, Brüssel
Fédération Européenne de Psychanalyse, Brüssel
2015-2008 Galerie Protée, Paris
Art Elysées, Paris
AGART, Amilly
PAD, Paris
Galerie Protée, Paris
2008 Abu Dhabi Art, Vereinigte Arabische Emirate
2007 Musées des Sens, Sens
2006 Musée d´art contemporain, Montbéliard
Le Kremlin-Bicêtre
2005 Fiera contemporanea, Ravenna, Italien
Galerie Veronique Smagghe, Paris
2004 FIAC, Paris
Art-Paris, Paris
Galerie Jean-Yves Franch Font, Montpellier
Galerie Veronique Smagghe, Paris
2002 Maison d´Abraham, Sens
Art-Paris, Paris
Galerie Jean-Yves Franch Font, Montpellier
Galerie Romagny, Paris
2001 Galerie des Arénes et Chapelle des Jésuites, Nîmes
Galerie Veronique Smagghe, Paris
Galerie Sarver, Paris
—–
1995 Carré des Arts, Parc Floral de Paris, Paris
1991 Institut Francais, Barcelona, Spanien
1990 Parc de Bagatelles, Paris
1987 Centre Culturel Canadien, Paris
1985 Biennale Internationale de Sculpture, Belfort
1983 Centre Georges Pompidou, Musée national
ENSBA, Paris
Musée des monuments francais, Fondation Elf-Aquitaine, Paris
1982 Musée d´art moderne de la Ville de Paris(ARC), Paris

Werke auf Anfrage:
_

_

Galerie Kellermann