Bernard de Wolff

bernard-de-wolff_bio

Bernard de Wolff – Meister des neuen Impressionismus

Malerei des Lichtes, der Bewegung und des Augenblicks

Bernard de Wolff hat einen ganz eigenen Stil neo-impressionistischer Malerei geprägt. Flimmerndes Licht verleiht seinen Bildern eine bewusste Unschärfe, Farbe und Bewegung sind die bestimmenden Faktoren. Auch wenn seine Bilder stets eine große Harmonie ausstrahlen, zwingt Bernard de Wolff den Betrachter zum genaueren Hinsehen, um die ganze Szene zu erfassen. So erreicht der Künstler das ursprüngliche Anliegen des Impressionismus auf eine frische, moderne und äußerste eigenständige Weise: Malerei des Augenblicks, festgehalten für die Ewigkeit.

Das Multitalent Bernard de Wolff

Der 1955 in Amsterdam geborene Bernard de Wolff studierte Kunstgeschichte, klassische Archäologie, Ethnologie, Theaterwissenschaften, Ästhetik und Philosophie an der Universität von Amsterdam. So vielfältig wie sein Studium ist auch sein Schaffen: So arbeitete de Wolff in den 80er Jahren auch sehr erfolgreich als Regisseur und Drehbuchautor an Video- und Filmproduktionen. „The Caress“ wurde für die Sony Video Awards nominiert und „Die olympische Ode“ erhielt den NVWFT Media-Preis.

Seit Ende der 80iger konzentrierte sich Bernard de Wolff auf die Malerei, unterbrochen von Reisen nach Surinam und Brasilien und vereinzelten Filmprojekten z.B. für das Allard Pierson Museum in Amsterdam. In den 90iger Jahren stellte Bernard de Wolff wiederholt in den USA aus und unterrichtete im Rahmen einer Gastprofessur über Landschaftsmalerei.

Einer der bedeutendsten zeitgenössischen niederländischen Künstler der Gegenwart

Für sein Schaffen erhielt Bernard de Wolff im Jahr 2004 den renommierten „Brooklyn Gallery Award“ und die „Bronze Calla“ der Galerie Peter Leen. 2008 wurde er im Ranking der bedeutendsten 100 zeitgenössischen Künstler der Niederlande des Kunstportals „kunstweek.nl“ auf Platz 21 genannt. Seine Werke befinden sich in namhaften privaten und öffentlichen Sammlungen in der ganzen Welt, wie z.B. Saatchi & Saatchi NY; LTU Düsseldorf; Medical Center Hot Springs, TNO Apeldoorn, SFB Holding Amsterdam, Prof. JM Kollektion Hemelrijk und vielen anderen.

In Deutschland wird Bernard de Wolffs Originalwerk exklusiv von der Galerie Kellermann, Düsseldorf, vertreten.

Ausgewählte Gruppen- und Einzel-Ausstellungen

2014 Galerie Kellermann, Düsseldorf: „Die neuen Meister des Impressionismus“.
2008 Galerie De Twee Pauwen, Den Haag. Galerie Des Beaux Arts, Heeze.
2007 Galerie Belled, Staveley. Galerie Peter Leen, Breukelen. Museum & Galerie von Lien, Fijnaart. Galerie Nijehove, Diepenheim.
2004-2005 Galerie Peter Leen, Breukelen.
2001 Museum & Galerie von Lien, Fijnaart.
2000 Galerie van den Broek, Helenaveen. The Green Gate Gallery, Middenbeemster. Galerie Hoopman, Amsterdam.
1999 Galerie Witteveen, Amsterdam. Galerie van den Broek, Helenaveen. Museum & Galerie von Lien, Fijnaart. Galerie Hoopman, Amsterdam.
1998 Museum Markiezenhof, Bergen op Zoom. Galerie Kooring, Amsterdam.
1997 Stuart Gallery, Bergen op Zoom. Ministerium für Gesundheit, Rijswijk. Galerie Peter Leen, Breukelen.
1995 Casra Galerie, Berlin. VNU Haarlem.
1994 Galerie Auerbach, Berlin.
1993 Croma Gallery, Litlle Rock, USA.
1991 Chambliss Fine Arts, Hot Springs, USA.
1988 Galerie Aliza, Amsterdam.
1982 Memphis Galerie, Den Haag.

Werke auf Anfrage